SÄUREN: 

SUBSTANZEN GEGEN DIE HAUTALTERUNG

 

Glycerin (AHA)

Glycerin ist  ein Zuckeralkohol und in allen natürlichen Fetten und fetten Ölen als Fettsäureester (Triglyceride) vorhanden und spielt eine zentrale Rolle als Zwischenprodukt in verschiedenen Stoffwechselprozessen. Es stabilisiert die Hautschutzbarriere, bildet Kanäle (Porine), Wasserkanäle und beeinflusst die Schuppungsrate. Im kosmetischen Bereich findet Glycin seinen Einsatz als Säure (α-Hydroxycarbonsäure=AHA). Weitere Vertreter von AHA`s sind in den meisten Obstsorten (Ananas, Grapefruit, Aprikosen, Birnen etc) vorkommende Fruchtsäuren wie Äpfel-, Citronen-, Mandel-, Milch- und Weinsäure. Sie werden bei trockener Haut mit erhöhter Schuppungsrate (Desquamation)   eingesetzt. Das Hauterscheinungsbild wird weicher und wirkt verjüngt. Des Weiteren erhöhen die AHA`s die Anzahl der Glykoaminoglykane (GAG) in der Haut. Dieses sind Mehrfachzucker (Muccopolyaccharide), deren Hauptvertreter das stark wasserbindene Hyaluron ist. Sie stabisieren durch iHre Wirkung die Hautbarriere. Sie sind wasserlöslich (hydrophil).

 

Salicylsäure (BHA)

Die Salicylsäure (β-Hydroxycarbonsäure=BHA) wird zum Abtragen (Exfoliation) der obersten Hautschicht verwendet (Stratum corneum). Es findet sich vornehmlich in Kräutern und blütentreibenden Pflanzen.  Seinen Einsatz findet es bei der Behandlung von vergrößerten Poren, Akne und fettiger Haut, da sie durch ihre fettliebend/löslich (lipophil) Eigenschaften besser in verstopfte Poren eindringen können.