VITAMINE:  SUBSTANZEN GEGEN DIE HAUTALTERUNG

 

Vitamin A:

Vitamin A  ist durch seinen Einfluss auf die Hautzell-Differenzierung bekannt. Es verbessert die Hauterscheinung durch Glättung von feinen Linien und Falten. Es zählt zu den Antioxidanzien, stimuliert und korrigiert den Zellmetabolismus (Stoffwechsel). Es erhöht die Produktion von Kollagen, GAG`s und Wachstumsfaktoren.

 

Vitamin C:

Vitamin C ist das wichtigste wasserlösliche Antioxidanz des Körpers. Es kann nicht vom Körper synthetisiert werden und muss durch der Nahrung zugeführt werden.

Das Natürlich vorkommende Vitamin ist instabil und würde unter Sauerstoffeinfluss schnell seine Wirkung verlieren und sich bräunlich verfärben. Um diesem entgegenzuwirken wird ein modifiziertes Vitamin eingesetzt (Magneiumascorbylphosphat). Um einen Effekt zu erzielen, sollte die Konzentration in Cremes bei ca. 10% liegen. Es regt die Kollagen aufbauenden Zellen (Fibroblasten) zur vermehrten und schnelleren Synthese von Kollagen an und stabilisiert die Kollagen- Struktur. Zusätzlich ist es in der Lage durch Sonnenlicht entstandene Schädigungen abzumildern. Durch weitere Mechanismen hilft Vitamin C die Haut feucht zu halten und die Schutzfunktion aufrecht zu erhalten. Es verbessert die Wundheilung und wirkt Entzündungen entgegen.

 

Vitamin E:

Vitamin E ist das wichtigste fettlösliche und membranbindene Antioxidanz im Plasma und Geweben. Seine höchste Konzentration findet man in den unteren Schichten des Stratum corneums. Durch seine Eigenschaften absorbiert es das Licht auf einer anderen Längenwelle als Vitamin C, sodass es ähnliche lichtprotektive Wirkungen aufweist. Es vermindert die durch das Sonnenlicht hervorgerufene Verdickung der Haut und Veränderungen des Kollagens und Elastins. Eine weitere Funktion liegt in der Rehydratation der oberflächlichen Hautschichten. Durch die Nahrung aufgenommenes Vitamin E wirkt positive auf Hautkrankheiten (Dermatitis) durch die Verminderungen von Entzündungszellen (IgE). In Cremes verwendet, sollte es eine Konzentration von 5-8% aufweisen, um seine verjüngende Wirkung zu entfalten.

In der Epidermis zeigt  Vitamin E eine bis  zu 5-fache Konzentration im Vergleich zu anderen Geweben. Bei Anwendung verhilft es zu glätterem Erscheinungsbild und  trägt zur Reduktion von Fältchenlängen und Tiefe bei. 

 

Panthenol (Provitamin B5)

Als Provitamin soll es in der haut zu Panthenonsäure umgewandelt werden. Es dient zur Befeuchtung der Haut. Als “Weichmacher” macht es die Haut weicher und elastischer. Es besitzt einen entzündungshemmenden Effekt und wirkt beruhigend auf irritierte Haut.

 

Co Q10 (Ubiquinon)

Q10 kommt in allen tierischen Zellen vor. Insbesondere in den Kraftwerken der Zelle (Mitochondien). Q10 ist ein Antioxidanz und simuliert andere Enyzme. Es beugt Schäden in der Kollagen und Elastinsynthese vor. Im Rahmen der Alterung kommt es zu einer Verringerung des Q10 Vorkommens.